occupy:offenburg

 

Aktionsbündnis „Offenburger Forderungen 2012"  

Pressemitteilung vom 17.10.2012:

Das Aktionsbündnis Offenburger Forderungen 2012 hat zum Freiheitstag 2012 aktuelle Forderungen zu einer gerechten Besteuerung vorgelegt – unterstützt von 24 Organisationen aus Offenburg und der Ortenau. Auf der Sitzung vom 16.10.2012 wurde der folgende Schwerpunkt für die Arbeit der kommenden Monate gesetzt: Aktiv gegen Armut/Altersarmut – soziale Gerechtigkeit statt sozialer Spaltung.

Das Bündnis fordert den Ortenau-Kreis auf, einen aktuellen Armuts- und Reichtumsbericht für die Ortenau vorzulegen. Dieser soll, entsprechend dem bundesweiten Armuts- und Reichtumsbericht, alle fünf Jahre aktualisiert werden.

Hintergrund: Vor einem Monat legte die Bundesregierung den Entwurf des 4. Armuts- und Reichtumsberichts vor. Überschrift: Lebenslagen in Deutschland. Er zeigt, dass das Ungleichgewicht in der Vermögensverteilung zwischen 1998 und 2008 weiter angestiegen ist: 10% der Privathaushalte besaßen 2008 52,9% des Nettovermögens (1998: 44,7%), 50% der Privathaushalte nur noch 1,2% (1998: 3,7%). Gleichzeitig ist das Armutsrisiko (vor Sozialtransfer) von 18,9% auf 23% der Bevölkerung angestiegen. Der Bericht weist mit Recht darauf hin: „Ein demokratisches Gemeinwesen zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass Bürgerinnen und Bürger mit ihrem Engagement an der Gestaltung ihrer politischen und gesellschaftlichen Lebensverhältnisse mitwirken." Das Aktionsbündnis möchte etwas gegen die zunehmende soziale Spaltung unternehmen und wünscht deshalb präzise Informationen auf Kreisebene.

 

 

 

 

 

Das nächste Treffen des Aktionsbündnisses findet am Mittwoch, 14. November 2012, um 19 Uhr statt. Ort: Sitzungssaal der IG Metall, Okenstr.1c, 77652 Offenburg. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.